Psychische Gewalt: Wenn Worte Leben zerstören

„Es erregt großes Aufsehen, wenn ein Vater seinen Sohn, seine Tochter oder seine Frau misshandelt, aber das Problem geht viel tiefer. Bevor diese Menschen ihre Hand gegen jemanden erheben, misshandeln sie ihre Opfer verbal.”

„Ein Wort kann wie ein Fausthieb sein. Wenn wir über Gewalt sprechen, meinen wir fast immer ihre körperliche Form. Ein Mensch kann einem anderen aber auch psychisch Gewalt antun. Ihn beleidigen, demütigen, erniedrigen. Und das hat oft schlimmere Folgen als Schläge oder Tritte.“slide_350989_3778681_free.jpgWeapon of Choice

„Psychische Gewalt in Beziehungen

Es gibt den kleinen Streit in Partnerschaften. Den Ehe-Knatsch, der eben vorkommt, wenn zwei Menschen lange zusammen sind und viel Zeit miteinander verbringen. Es gibt aber auch Beziehungen, in denen ein Partner den anderen demütigt. Dauernd. „Psychische Gewalt ist unglaublich schwer greifbar“, sagt Kerstin Zander, die einen Verein gegen Partnerschaftsgewalt gegründet hat: „Re-Empowerment“. Zander sagt: „Einzelne Vorfälle wirken oft harmlos. Sie werden als Kabbeleien abgetan.“

Gefährlich werde es dann, wenn ein Partner den anderen systematisch unterdrücke. Wenn er versuche, Dominanz und Kontrolle über ihn zu erlangen. Zander beschreibt das so: „Stellen Sie sich vor, Ihr Partner sagt Dinge zu Ihnen wie Dieter Bohlen zu den Kandidaten bei ‚Deutschland sucht den Superstar‘. Und stellen Sie sich vor, er tut das jeden Tag.“

Es können kleine Bemerkungen über Kochkünste oder Kleidung sein. Witze vor gemeinsamen Freunden. Oder entmutigende Kommentare wie: „Den Job bekommst du doch sowieso nicht.“ Keine Beziehung wandle sich von heute auf morgen, sagt Zander. „Der psychische Terror baut sich langsam und schleichend auf. Der Täter radiert systematisch Ihr Selbstbild aus und ersetzt es durch das Bild, das er von Ihnen hat.“ Und bald fühlt sich das Opfer tatsächlich wertlos, dumm, hysterisch oder frigide.“

„Re-Empowerment“ stellt diesen Prozess als Gewaltspirale dar:

Häusliche Gewalt

 

„Die Betroffenen leiden unter Depressionen, Angststörungen oder psychosomatischen Störungen. Sie werden teilweise arbeitsunfähig“, sagt Kerstin Zander. Der wichtigste Schritt für das Opfer sei es, zu erkennen, dass es Gewalt erlebe. „Deshalb muss es in der Öffentlichkeit viel mehr Informationen zu dem Thema geben.“

http://www.huffingtonpost.de/2014/05/28/psychische-gewalt_n_5402241.html

 

Autor: AntiMissbrauch

Ich engagiere mich für die Verbesserung des Schutzes der Kinder und Frauen vor sexuellem Missbrauch und häuslicher Gewalt.

1 Kommentar zu „Psychische Gewalt: Wenn Worte Leben zerstören“

  1. Auf dem Weg haben Frauen ihre eigene Person verloren.Sie fühlen sich wertlos und haben Angst.Es gibt Hilfen und Vertrauenspersonen denen sie sich öffnen können.Oft vergehen viele Jahre….. etliche VERSUCHE der Gewaltspirale zu entfliehen……die Entscheidung trägst jeder für sich ganz allein

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s